Tide  / Grundsätzliches

Die Tidenrechnung ist eine der Hohen Künste der Wattfahrt. Es passiert sogar, dass man richtig rechnet und kommt trotzdem an! Aktuelle Informationen über den Stand der Tide und die Abweichungen vom Normalen unter Berücksichtigung von Mondstand und Wind erhalten wir stündlich im Revierfunk und auf den Links zu den Pegeln Norderney und Alte Weser.

Übrigens, wenn man mit dem Cursor auf die Linie des vorausberechneten Wasserstands geht, erhält man beim Cursor ein Fensterchen mit der für diesen Zeitpunkt errechneten Wasserhöhe über Seekarten-Null! Klasse gemacht vom BSH.

Man kann dies natürlich auch von Hand machen, wenn keine Internetverbindung besteht. Eine für unser Gebiet zuverlässige Methode der Tidenberechnung ist die 12er Regel:

In der 1. Stunde steigt das Wasser um 1/12 des gesamten Tidenhubs
In der 2. Stunde steigt das Wasser um 2/12 des gesamten Tidenhubs
In der 3. Stunde steigt das Wasser um 3/12 des gesamten Tidenhubs
In der 4. Stunde steigt das Wasser um 3/12 des gesamten Tidenhubs
In der 5. Stunde steigt das Wasser um 2/12 des gesamten Tidenhubs
In der 6. Stunde steigt das Wasser um 1/12 des gesamten Tidenhubs
Das gleiche gilt sinngemäß für fallendes Wasser.

Interessant ist noch, dass das Tag-Hochwasser höher ausfällt, als das Nacht-Hochwasser. Im Sommer jedenfalls, im Winter ist es umgekehrt. 24.04.2014 re

  © Wattenschipper 2017